Pädagogische Überlegungen und Philosophie

 

Die Kinder werden in ihrer Selbständigkeit unterstützt und gefördert. Nach dem Motto: Hilf mir, es selbst zu tun!

 

Phantasie und Kreativität hat einen großen Stellenwert.

 

Es wird genügend Zeit eingeräumt für freies Spiel. Das Kind soll die Möglichkeit haben, sich in andere Rollen zu versetzen, sozialer Umgang im Spiel zu lernen. Auch raumübergreifendes Spiel, bei dem der Phantasie freien Lauf gelassen werden kann, hat seinen Platz. Die Kinder dürfen auch einmal etwas Aufgebautes über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag weiter spielen. Ihrem Werk und Tun soll Wertschätzung entgegengebracht werden.

 

Die Sinneswahrnehmungen werden gefördert. Wie fühlt sich etwas an, das ich nicht sehe, wie schmeckt etwas, das ich nicht sehe, was höre ich alles, wenn ich mich in eine Wiese lege und mich genau darauf konzentriere, was sich um mich alles tut…

 

Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung gemeinsam genießen ist wichtig für einen guten Bezug zum Essen.

 

Auf besondere Essgewohnheiten wie z.B. vegetarischem, schweinefleischlosem Essen oder aus gesundheitlichen Gründen wird natürlich Rücksicht genommen!

 

Liebevoller, ehrlicher, verständnisvoller und respektvoller Umgang miteinander ist uns ein großes Anliegen. So, wie man den Grundstein für die zwischenmenschliche Beziehung untereinander legt in den frühen Jahren, wird er Früchte tragen und im späteren sozialen Verhalten mit einwirken.

 

Die Kita hat einen strukturierten Tagesablauf, der den Kindern einen festen Rahmen bietet. Darin soll Zeit eingeräumt sein, für freies Spiel, singen, basteln, malen, Hütten bauen, toben, Rituale, Geschichten hören, träumen,… was ein Kinderherz begehrt!

 

Kinder aus verschiedenen Kulturen treffen aufeinander. Sie werden sachte in unsere Kultur mit Ritualen, Sprache, Essen und Lebensweise eingeführt. Die Integration der ausländischen Kinder wird durch das Erleben der vier Jahreszeiten, wie auch das Miteinbeziehen in z.B. die Adventszeit, Ostern, das Feiern von Geburtstagen, vereinfacht.

 

Erholung und Schlaf ist wichtig für die Entwicklung des Kindes. Die Kita räumt am Mittag Schlaf- und Erholungszeiten ein, dass die Kinder Erlebtes verarbeiten und Energie tanken können für weitere Tätigkeiten. Babys können ihren eigenen Schlafrhythmus selbstverständlich von zu hause beibehalten. Der vertraute Ablauf gibt dem Kind eine stützende Orientierung. Größere Kinder, die nicht mehr schlafen, können Bilderbücher anschauen, Kassetten hören,…

 

Die Räumlichkeiten mit deren Einrichtung spielt für den Wohlfühlfaktor eine wichtige Rolle. Deswegen werden die Zimmer liebevoll eingerichtet und gestaltet. Auch selbst gestaltete Werke von den Kindern werden aufgehängt und ausgestellt.

 

Die Eltern sollen ihre Kinder mit einem guten Gefühl in der Kita abgeben. Deshalb liegt uns eine gute Zusammenarbeit am Herzen. Es soll sich ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen können. Terminierte Elterngespräche, wie auch Tür- und Angelgespräche sind möglich. Die ErzieherInnen stehen ihnen für beratende Gespräche bei Unsicherheiten in der Erziehung zur Verfügung.

 

Wer am „selben Strick“ zieht, erzielt die größten Erfolge!

 

Die Kitaleitung steht für Fragen, Wünsche und auch Kritik zur Verfügung.

 

 

 

Einige Eindrücke aus dem Kita-Alltag


Mitenand bache macht Spass.


Sändele isch eifach lässig...

 

 

Au mitem Wasser spiele isch uh schön...

 

 

Ich chan scho ganz elei ässe!


 


Zitrone isch sooooo suuuuur, brrrr....


 

 

Mier fiired grad min Geburtstag!

 

 

 

 

 

Ich chan ufd Chrabbelburg ufechlettere!

 

 

 

 


Aber au im Matsch-Wätter z'spiele isch super. Wow, gsehsch wie das sprützt!

 


Wänn's platscht, denn platschts halt au mal is Gsicht. Aber egal, lustig ischs einewäg!

 

 

Dä Spielplatz im Park isch toll!

 

Mir sind kreativ a eusere Malwand im Atelier.

 

Im Atelier chan mer male oder bastle...

 

Zähnli putze nid vergässe, jede Tag nach jedem Esse...

 

 

Ich gnüsse s Trampolin im Garte! Das isch sooooo lustig!

 

Au mir Chlinere findets Trampolin super...

 

Gugus, da bin ich!

 

 

Gigampfe, Wasser stampfe...

 

 

Gsehsch mich? Ich bin uf de Veranda vom Gartehüüsli!